25.04.2015

BERLIN BLEIBT BERLIN UND WIRD WIE ES WAR


Frankfurter Allee 
früher Friedrichshain / heute Friedrichshain-Kreuzberg

Schwer zu sagen, was der Grund ist, dass gerade so viele Sitzmöbel auf der Straße rumstehen. Vermutlich liegt's am Wetter, aber eben nicht nur. Auf jeden Fall erinnert es einen an die wilden Neunziger, wo man aber nicht etwa, so wie heutzutage, einfach an ihnen vorbeigelaufen ist, sondern auf ihnen drauf saß, natürlich mit einer Flasche Bier in der Hand, aber das versteht sich von selbst.

Vielleicht ist das mit den Sofas auf der Straße aber auch einfach nur so eine neue Mode. In der Mode kommt ja bekanntlich alles wieder, egal ob Schlaghosen, fettige Seitenscheitel oder vollgeschwitzte Nylon-Trainingsjacken. Heute wird, so meine Beobachtung, viel Wert auf ganz unwichtige Details gelegt, beispielsweise auf das richtige Mobiltelefon, die richtigen Kopfhörer oder auch nur Ohrstöpsel.

Deswegen passen diese Riesensofas eigentlich nicht so richtig zu den sonstigen Trends. Dann bleiben nur noch zwei Möglichkeiten: Entweder es ist Kunst oder einfach nur Sperrmüll? Im obigen Fall tippe ich auf eine Installation, und zwar wegen dem Motto (more woman) rechts vom Sofa. Meine kreativen Hirnlappen arbeiten bezüglich ihrer Bedeutung auf Hochtouren, bisher aber ohne Erfolg.

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen