10.03.2015

SELFIE SEPERATES PEOPLE


Nicht nur in Berlin!

Als ob es nicht ausreichen würde, dass alle immer und überall auf ihr Handy glotzen und mit ihm rumspielen. Nein, jetzt müssen sie sich permanent mit ihm fotografieren, und das auch noch selbst. Früher hatte der Vorgang etwas kommunikatives, denn da hat man jemanden angesprochen, ob der mal so freundlich wäre, ein Bild zu machen, was man natürlich immer gemacht hat, ist ja klar. Danach hat man sich höflich dafür bedankt, und alle waren zufrieden.

Heute machen das die Leute alleine, wogegen prinzipiell nichts einzuwenden ist. Ich bin immer dafür, wenn Leute etwas alleine machen, und nicht Ämter, Bekannte oder gar Freunde mit Banalitäten belästigen. Aber dieses "Selbermachen" heute hat, verzeih das böse Wort, etwas "asoziales", ohne sagen zu können, worin genau das "asoziale" besteht. Möglicherweise nur im Selfie Stick, wie der Teleskoparm heißt, an dessen Ende sich das Handy befindet.

Der ein oder andere wird jetzt denken, ich wäre doch nur sauer, dass mich die beiden Mädels nicht angesprochen haben, dass ich ein Bild von ihnen mache, was natürlich vollkommener Quatsch ist, denn das Bild habe ich ja trotzdem gemacht. Es ist auch nicht so, dass ich Probleme hätte, Menschen oder Mädels anzusprechen.

Und dabei rauche ich nicht einmal!

Rauchen, das wissen viele heute nicht mehr, war einmal der natürliche Gegenspieler der Selfies, wie die ohne fremde Hilfe gemachten Bilder heute heißen, denn "Smoking connected people"! Aber damit scheint es definitiv vorbei zu sein - leider - wollte ich gerade schon sagen.

Apropos, fällt mir gerade ein: Können Raucher eigentlich auch Selfies machen, wenn sie den Teleskoparm wie das Mädel auf dem Foto mit beiden Händen festhalten müssen? Und wenn JA, wo bleibt dann die Zigarette? Müssen sie vielleicht jemanden ansprechen, der sie ihnen hält, während sie selbst ihr Selfie machen?

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen