13.03.2015

SCHON WIEDER? ODER: BERLIN - TÄGLICH NEU!


Leipziger Platz / früher Mitte / heute Neue Mitte

Ich habe ja schon viele merkwürdige Sprüche im Rahmen der Senatskampagne "be Berlin" gesehen, aber dieser hat mich dann doch überrascht. Persönlich habe ich nichts dagegen, wenn Dinge sich ändern - "The Times They Are a-Changin'" - aber muss ich wirklich jeden Quatsch mitmachen? Sollte es in dieser Frage nicht auch ein Alter geben, ähnlich der Rente, wo man davon unbehelligt bleibt? Möglicherweise sind das blöde Fragen, obwohl es die gar nicht geben soll, und der Fehler liegt einfach bei mir, weil ich nicht daran glauben will, dass jede Veränderung automatisch eine zum Besseren ist.

Gut, diese Endzeitstimmung in den Achtzigern war auf die Dauer auch nicht zum Aushalten. Seitdem hat sich schon viel geändert - keine Frage. Heutzutage haben alle jede Menge Spaß und das ohne Ende. Schlechte Laune war gestern, denn heute wird Party gemacht. Und "Wir amüsieren uns zu Tode" von Neil Postman, ein Bestseller in den Achtzigern, geht gerade mal gar nicht, nicht mal für'n Euro. Das weiß ich von "Herrn Büchermann", und der muss es wissen.

Was soll ich sagen, auch ich war gerade dabei mich an die permanent gute Laune zu gewöhnen, und nun soll, zumindest laut "be Berlin" Werbung schon wieder alles anders werden. Mir ist noch nicht ganz klar, wohin die Reise diesmal gehen soll. Ich bin auf jeden Fall auf alles vorbereitet, und das ist 'ne Menge. Wer kann das schon von sich behaupten, dass er wirklich auf alles vorbereitet ist? Ich habe mir sogar schon Gedanken über mögliche Zukunfts-Szenarien gemacht. Diesen Überlegungen entspringt auch mein Vorschlag zur weiteren Spezifizierung von: "Berlin wird anders!", und zwar:

"Berlin - täglich neu!"

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen