08.02.2015

SCHLIMMER ALS PARTY PEOPLE


Karl-Marx-Allee / früher Mitte / heute neue Mitte

Ich hatte bereits vor ein paar Tagen angedeutet, dass es schlimmeres gibt als Party People. Je mehr ich seither darüber nachgedacht habe, desto unsicherer wurde ich, ob das denn auch stimmt, weswegen ich das Thema hier auf meiner Seite vorsichtshalber nicht mehr angefasst habe. Dass es prinzipiell Leute gibt, die schlimmer sind als Party People, darüber dürfte generelle Einigkeit herrschen. Die Frage ist auch eher, ob Party Hopper eine eigene Personengruppe darstellen, oder ob sie nicht einfach nur eine Untergruppe der Party People sind, ähnlich der Frage, ob Gender ein eigenes Studienfach ist, das ein eigenes Institut braucht, wie beispielsweise in Berlin, oder ob Gender nur ein Teilgebiet der Soziologie ist, wenn überhaupt.

Vielleicht sollte ich zum Verständnis erst einmal erklären, was Party Hopper sind und inwieweit sie sich von den Party People unterscheiden oder zumindest abgrenzen. Party Hopper, das kann ich ohne zu übertreiben sagen, wissen grundsätzlich immer alles besser. Beispielsweise dass es "Börgenheym" heißt, und eben nicht "Berghain", oder wegen mir auch "Alexanderturm" und nicht "Fernsehturm", obwohl der schon wieder viel zu weit weg ist. Denn, um zum Kern des Party Hoppers zu kommen, der Party Hopper hat es vor allem Eines: Nicht weit! Der Party Hopper will, im Gegensatz zum Party People, nicht immer nur in den nächsten Club, sondern darüber hinaus auch in den nächstgelegenen, also genau in den, der am nächesten zu dem Club ist, aus dem er gerade kommt, also beispielsweise vom "Café Moskau" (Foto) zum "Kit Kat" - geschätzte Entfernung 500, gefühlte 50 Meter. (Immer auf dem kürzesten Weg, aber das ist ja klar.)

Das wäre an sich kein Problem. Um es ganz klar zu sagen, ich bin keiner von diesen Typen, die sich über kurze Fahrten beklagen. Nur, der Fahrgast muss auch zu einer kurzen Fahrt passen. Keine Sorge, er muss mir jetzt nicht die Füße küssen. Aber, um auch hier ganz klar zu sein, ein gottverdammter Klugscheißer und eine kurze Fahrt passen einfach nicht zusammen. (Aus welchem Film war gleich noch mal gottverdammter Klugscheißer?) Nicht etwa, weil ein gottverdammter Klugscheißer auch im Taxi nichts weiter ist als ein gottverdammter Klugscheißer. Das an sich ist schlimm genug. Aber mit einem gottverdammten Klugscheißer klärst Du nicht die Sache mit dem "Börgenheym" und dem "Alexanderturm". Das wird für den gottverdammten Klugscheißer immer das "Börgenheym" und der "Alexanderturm" bleiben. Also wozu dann die Taxifahrt?

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen