09.02.2015

DIE KRIMINELLEN MACHENSCHAFTEN DER FLUGHAFENPFANDFLASCHENSAMMLER


... und verknacken Flaschensammler

Ich fahre überall in der Stadt, finde auch den Flughafen und mich dort sogar zurecht. Wahrscheinlich würde ich dort auch viele Pfandflaschen finden, deren man sich, weil sie angeblich unsere Sicherheit bedrohen, vor dem Check in irgendwie entledigen muss. Ich denke, ich wäre ein guter Flaschensammler, weil ich auch ein guter Taxifahrer bin. Das ist eine Frage der Nase, und die habe ich.

Genauso wie ich eine gute Nase habe, habe ich einen gesunden Menschenverstand. Das ist nicht selbstverständlich heutzutage, wo der gesunde Menschenverstand so eine Sache geworden ist. Gerne wird der gesunde Menschenverstand schon mal mit Stammtisch gleichgesetzt. Und Stammtisch ist natürlich immer negativ, das ist ja klar. Obwohl, auch hier gibt es Ausnahmen. Wenn der Stammtisch mal Recht hat, das soll vorkommen, ist er plötzlich kein Stammtisch mehr, sondern Volksmund. Aber auch da muss man jetzt vorsichtig sein.

Was man, denke ich, auf jeden Fall mit Gewissheit sagen kann, ist, dass das Verschwinden des gesunden Menschenverstandes mit dem Verschwinden von Empathie, also Mitgefühl, einhergeht. Da werden mir die meisten von euch sicherlich recht geben, auch wenn niemand diesen Zusammenhang wirklich erklären kann. Die 97 Anzeigen gegen Flaschensammler am Flughafen sind da nur ein Beispiel für dieses "Zusammenfallen". Ich erwähne sie auch nur, weil ich, wie gesagt, nicht nur den Flughafen finde, sondern mich dort auch zurechtfinde.

Die 97 Anzeigen wurden übrigens aufgrund einer Online-Petition, manchmal sind die auch für etwas gut, die immerhin 57.000 Unterstützer fand, vor zwei Tagen zurückgezogen. So weit, so gut. Das Bemerkenswerte kommt jetzt. Bisher hat kein einziges bedeutsames Medium darüber berichtet, das dafür bekannt wäre, sich für sozial benachteiligte Menschen in unserem Land einzusetzen. Die Einzigen, die bisher darüber geschrieben haben, waren "Das Hamburger Abendblatt", "Die Welt" und "Bild".

PS: Berichtet haben auch noch "Stern" und "MoPo".

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen