02.01.2015

NEUE ZUGEZOGENENINITIATIVE


Libauer Ecke Kopernikus / früher Friedrichshain / heute Friedrichshain-Kreuzberg

Bevor es gleich mit der ersten Schicht im neuen Jahr losgeht, war ich gerade schonmal draußen unterwegs. Zu Fuß natürlich, wie es sich für einen richtigen Taxifahrer gehört. Ich mache das immer, wenn ich meinen Kiez mal verlassen habe, auch wenn es nur kurz war. Dieser, nennen wir ihn "Kiezspaziergang", ist sozusagen ein Ritual.

Heute pfiffen mir dabei die Spatzen ein ganz besonderes, weil neues, Lied von den Dächern. Obwohl, so neu ist die Idee auch wieder nicht. Eigentlich ist es nur neuer Wein in alten Schläuchen oder, wie der vom Balkan sagt, das alte Lied mit neuer Stimme. Diesmal haben Zugezogene eine neue Initiative gestartet. Es ist alles noch geheim, aber so viel darf ich verraten:

Die Zugezogenen sind es leid, für die Reinigung nach Silvester aufzukommen. Begründung: Sie sind Silvester gar nicht in Berlin. Gut, es geht nicht nur ums Geld, sondern auch ums Prinzip. Aber fünf Euro sind auch Geld, und die Eigentumswohnung war schließlich teuer genug. Der Antrag hat übrigens gute Chancen auf Erfolg.

Ich schreibe das jetzt nur, weil es mich dieses Jahr selbst betrifft. Auch ich habe Silvester die Stadt verlassen, und somit könnte auch ich eine Kostenrückerstattung beantragen. Ja, das ginge wohl, auch wenn ich keiner von diesen Nachgezogenen bin.

Andererseits, was wäre Berlin ohne diese genialen Wortgeschöpfe (Foto) unserer BSR (Berliner Stadtreinigung)? Und, wenn ich ganz ehrlich sein soll, glaube ich insgeheim sogar, die Zugezogenen haben nur etwas dagegen, dass die BSR-Mitarbeiter so viel Spaß bei ihrer Arbeit nach Silvester haben (nochmal Foto) ...

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen