28.01.2015

LASS DOCH DEIN GELD FÜR DICH ARBEITEN


Lass andere strampeln!

Lass doch einfach mal Dein Geld für Dich arbeiten! Lange, viel zu lange, habe ich mich schwer getan. Ich wollte einfach nicht glauben, dass es wirklich funktioniert. Gestern nun habe ich es ausprobiert und ich muss sagen, es war ein voller Erfolg.

Ich habe einfach etwas Geld, es waren ein zehn und ein zwanzig Euro Schein, in die Taxe gelegt und bin nach Hause gegangen. Als ich zwölf Stunden später zurückkam, waren die beiden Scheine weg. An ihrer Stelle lag nur noch ein Schein, was sich erstmal blöd anhört.

Aber das war es gar nicht, denn der eine Schein war ein fünfzig Euro Schein. Mein Geld hat also wirklich für mich gearbeitet und in zwölf Stunden immerhin zwanzig Euro gemacht. Das musst Du dir mal vorstellen! Genial, oder!?!

OK, das ist vom Mindestlohn noch weit entfernt, und der gilt seit Anfang des Jahres auch im Taxi. Es soll wirklich Leute geben, die an den Mindestlohn im Taxigewerbe glauben. Irgendwo habe ich gelesen, dass selbst Taxifahrer an ihn glauben sollen, was ich gar nicht glauben kann. Können die alle nicht rechnen?

Doch zurück zu den zwanzig Euro, die mein Geld in zwölf Stunden gemacht hat, was immerhin ein Anfang ist. Und der Mindestlohn gilt zum Glück nicht für's Geld, selbst wenn es arbeitet. Ich persönlich finde das unfair, aber ich glaube auch nicht an den Mindestlohn.

Wenn ich mir mein Geld so ansehe, dann bin ich mir sicher: Das kann mehr! Vielleicht könnte ich mein Geld etwas antreiben bei der Arbeit, das ließe sich sicherlich einrichten, beispielsweise mit der Peitsche, die ich als Mann vom Balkan immer bei mir trage.

Ich denke, ich sollte es mal ausprobieren. Was habe ich zu verlieren? Eigentlich nur meine Ketten, oder? Obwohl, wenn ich's mir recht überlege, immerhin meinen Einsatz von dreißig Euro. Hinzu kommt, dass seit einiger Zeit viele falsche Fünfziger unterwegs sind - auch im Taxi ...

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen