12.01.2015

AUF DER SUCHE NACH EINEM NEUEN BERLIN (II)


Taxi in Long Beach

TaxiBerlin ist nicht auf der Suche nach dem amerikanischen Traum. Das war Hunter S. Thompson in "Fear and Loathing in Las Vegas". TaxiBerlin sucht "nur" ein neues Berlin - das ist schwierig genug. Es faengt schon mit der Suche nach einem Taxi an. Eins heranwinken? Wie, wenn keins herumfaehrt. Zum Taxistand gehen? Zu welchem? Vielleicht den am Flughafen? Dann kann ich auch gleich laufen.

In der Neuen Welt, zumindest an der Westkueste, muss man ein Taxi rufen - also anrufen. Das liegt aber nicht an der Konkurrenz wie Uber&Co, sondern daran, dass hier jeder mindestens ein Auto vor der Tuer zu stehen hat und deswegen Taxen Mangelware sind. In ganz Los Angeles soll es gerade mal etwas mehr als Zweitausend von ihnen geben. Zum Vergleich: In Berlin gibt es mehr als Siebentausend.

Andererseit: Ohne Auto laeuft hier an der Westkueste gar nichts. Oft gibt es nicht mal Buergersteige, auf denen man laufen koennte. Das haengt mit der Steuer zusammen, die dann hoeher ausfallen wuerde. Aber ich will nicht zu sehr ins Detail gehen, sondern nur ueber den Stand der Dinge bei meiner Suche nach einem neuen Berlin informieren, und der laesst sich wie folgt zusammenfassen:

You can't walk!

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen