12.12.2014

WO DIE BÜCHER AUF DIE WAAGE KAMEN


Niederbarnimstraße / früher Friedrichshain / heute Friedrichshain-Kreuzberg

Wie ich bereits an dieser und auch an dieser Stelle schrieb, habe ich nicht nur meinen geregelten Wochenablauf, wo ich am Wochenende, um genau zu sein Freitag, Samstag und Sonntag arbeite, nein, auch mein Tagesablauf folgt einer gewissen Routine. Nahezu täglich gehe ich in die Keller-Bibliothek bei mir im Kiez. Aber wie das so ist mit einer Keller-Bibliothek, wer schon einmal in einer war, der weiß, wovon ich rede, es gibt dort nicht jedes Buch. Und deswegen ist es gut, wenn man eine Alternative weiß, wo man suchen kann. Genauso übrigens beim Taxifahren, wenn im allgegenwärtigen Bauwahn mal wieder eine Straße dicht gemacht wurde. Auch dann ist es besser, wenn man auch gerade als Taxifahrer eine alternative Strecke kennt.

Das Buch-Antiquariat in der Niederbarnimstraße 13 (Foto rechts) war genau so eine Alternative zur Keller-Bibliothek. Der einzige Unterschied war, dass im Antiquariat ein Kilopreis galt und in der Keller-Bibliothek jedes Buch wie gehabt ein Euro kostet. Mit dem Bücher abwiegen ist es in der Niederbarnimstraße schon seit einiger Zeit vorbei. Vor kurzem wurde das Schild "Zu Vermieten" aus dem Fenster genommen. Bestimmt wird es bald ein neues "Szene-Café" dort geben. Mir macht das nichts, denn neben der Keller-Bibliothek gibt es immer noch eine Handvoll Second-Hand-Buchläden im Kiez, und meinen Kaffee trinke ich seit Ewigkeiten sowieso nur zu hause.

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen