01.12.2014

DIE BESTEN BERLINER TOILETTEN (EINE SERIE)


Hotel Meliá / Friedrichstraße / früher Mitte / heute Neue Mitte

Man kommt rum als Taxifahrer. Gut, nicht jeder. Manch einer steht auch nur rum. Aber wer rumkommt, der hat ein Problem. Und zwar das mit seinen Bedürfnissen. Das kann man ruhig mal so stehenlassen.

Der Deutsche, ich denke, das kann ich sagen, ohne zuviel zu verraten, ist für seinen analen Charakter bekannt. Und selbst ich als halber Deutscher kann ein Lied davon singen. Das mit dem analen Charakter ist übrigens nicht von mir, sondern aus einem Buch aus meiner Keller-Bibliothek über die Deutschen im besonderen und allgemeinen, das es so in der Form eigentlich gar nicht mehr geben dürfte, weil wir Menschen bekanntlich alle gleich sind.

Und so ist es nicht verwunderlich, dass wir alle dieses bestimmte Bedürfnis teilen, welches für den Taxifahrer auch schonmal zum Riesenproblem werden kann, weil er keinen Ort mit sich führt, wo er diesem speziellen Bedürfnis nachgehen könnte.

Einschub: Die Frage ist immer noch unbeantwortet, ob es sich nicht doch eher um ein Menschenrecht als um ein Bedürfnis handelt, was den Taxifahrer aber im Notfall auch nicht weiter bringt. Zumindest geht es mir so.

Mir, und ich habe als halber Deutscher nur einen halb-analen Charakter, ist im Falle des Falles eher nach Ruhe und Stille, aber auch nach Sauberkeit und angenehmen Gerüchen. Das alles finde ich, aber Du kannst das auch, noch in der Neuen Mitte, und auch umsonst, wobei die Betonung wohl auf noch und umsonst liegt ...

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen