05.12.2014

DAS NEUE MOTTO VON BERLIN: ARM ABER GEIL


Ring-Bahn S 42 / Werbung / Detail

"Arm aber sexy" tritt die Tage zurück, weswegen es jetzt nicht gleich ein Machtvakuum geben wird in Berlin, aber immerhin einen rhetorischen Nachholbedarf, und zwar was das neue Motto von Berlin angeht. Und dass in einer Stadt, in der immer öfter die neuen Mieter schon vor der Wohnung stehen, aus der die alten noch gar nicht vertrieben worden. Aber gut, bleiben wir ungerecht und beim Thema. Was kommt jetzt?

Mir persönlich ging "Arm aber sexy" schon lange wegen seiner Operettenhaftigkeit auf die Nerven, und zwar gehörig. Gut, "geil" mag manchem noch wegen "Geiz ist geil" vor zwölf Jahren in unangenehmer Erinnerung sein. Andererseits gehört der Geiz aber nunmal zum deutschen Charakter. "Da kannst Du machen nix".

Auch ist das Wort "geil" schon vor einiger Zeit erfolgreich wiederbelebt worden, und zwar in Form von "süpergeil", mit englischen UT, oder im Original als "supergeil". Man nennt das wohl auch "Guerilla-Marketing". Für uns Ältere ist "geil" einfach nur Siebziger. Oder waren es doch schon die Achtziger? Hm, zu blöd, ich komme da manchmal durcheinander.

Aber nicht nur da, nein, auch im Edeka bei mir an der Ecke finde ich mich nicht mehr zurecht. Täglich tauchen dort neue Gesichter auf, die ich vorher noch nie gesehen habe, und die gucken mich so komisch an, als wollten sie fragen, was will denn der noch hier. Jetzt, wo ich das aufschreibe, fällt mir ein, dass das aber auch an mir liegen kann. Möglicherweise habe ich einfach nur Alzheimer, oder bilde mir das alles nur ein, was vielleicht schlimmer ist.

Ich schreibe das jetzt nicht, weil ich Dein Mitgefühl brauche, oder gar Dein Mitleid. Gott bewahre! Ich will nur, dass Du verstehst, warum ich meinen Edeka an der Ecke nicht geil finde, nicht geil finden kann. Was ich aber geil finde, neben mir selbst natürlich, und da bin ich mir, Einbildung und Alzheimer hin oder her, ausnahmsweise mal sicher, ist meine Stadt, mein Berlin, mein Kiez, mein Blog, mein Taxi, .... - was immer Du willst, nur hier muss es sein!

Und das meine ich Ernst! Ich find' mich und meine Stadt wirklich geil! Das ist jetzt keine Quotengeilheit, Du verstehst, was ich meine, oder? Also ich bin jetzt nicht geil, weil die Quote sagt, dass es soundsoviele Geile in der Stadt geben muss. Nein, das nicht! Bei mir ist das meine Natur. Aber gut, bevor ich jetzt zu persönlich werde, nur noch das: Dass ausgerechnet ich auf den neuen Slogan für unsere Stadt komme, die Rede ist von "Arm aber geil", mag manchen überraschen, meine Person inklusive, ist aber letztendlich keine Überraschung.

Nachtrag: Die Werbung (Foto) lügt natürlich. Günstig ist nicht geil und wird es auch nie sein, denn geil ist immer nur geil!

Noch ein Nachtrag: "Ich find's geil!" ist nicht das selbe wie "Ich bin geil!", und es ist auch nicht das gleiche. Nein, um ganz genau zu sein, ist es noch nicht einmal nah dran!

Und noch ein Nachtrag: "Reich aber doof" ist definitiv auch ein Motto für Berlin, das zu überdenken ist, aber erst nach "Arm aber geil".

Definitiv letzter Nachtrag: Gefühlt gibt es in Berlin mehr arme als geile, auch im Internet, und auch im Taxi, und vor allem geistig.

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen