19.11.2014

DANN GEH DOCH UBER!


Noch!

Ich weiß nicht, wer sich noch an den Spruch "Dann geh doch rüber!" erinnern kann? Ich schon! Gemeint waren "wohlmeinende Linke", die im Osten die Sonne aufgehen sahen, dann aber doch lieber im Westen blieben, vermutlich um dort das Licht auszuknipsen. Nun ist es damals aber anders gekommen. Das Licht wurde nicht im Westen, sondern im Osten ausgeknipst, und auch nicht von ihnen.

Seither, das ist zumindest mein Eindruck, agieren "wohlmeinende Linke" anders, um genau zu sein: genau entgegengesetzt. Ihr Modell heute sieht ziemlich genau folgendermaßen aus: Am Anfang machen sie immer noch den großen Zampano (ohne dem scheint es nicht zu gehen), um dann ziemlich bald (manchmal noch am selben Tag) einzuknicken, spätestens aber dann, wenn die Kohle stimmt.

Überträgt man diese Erkenntnis auf die aktuelle Debatte in Deutschland "Taxi versus Uber", wird die Zukunft des Gewerbes ziemlich genau so aussehen: Der Mindestlohn ist in Deutschland ab 1.Januar Gesetz und muss demzufolge sowohl Taxi- als auch den Fahrern von Uber gezahlt werde. Das Taxigewerbe tut sich damit schwer, Uber hat bekanntlich Milliarden auf der hohen Kante und legt zum Mindestlohn sogar noch etwas drauf. Ich möchte den Taxifahrer sehen, der dann noch Taxi- und kein Über Uber-Fahrer sein will.

Um ganz genau zu sein: Die heute noch am lautesten gegen Uber anschreiben, werden in dem Fall morgen schon die Ersten sein, die für Uber fahren. Worauf Du einen fahren lassen kannst!

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen