15.10.2014

WO WIR WOHNEN


Vorderseite

Offensichtlich sind viele Leute von Berlin gelangweilt, zumindest erkläre ich mir damit das rege Interesse an meinem Angebot, doch mal eine Schnupperwoche im Gulag mit Ausblick einzulegen. Vermutlich ist das sogar DIE Lösung, um, was potentielle Taxi-Diktatoren angeht, frühzeitig die Spreu vom Weizen zu trennen. Bevor ich mich aber endgültige entscheide, möchte ich noch kurz zeigen, wie der Gulag mit Ausblick überhaupt aussieht, bisher hatte ich mich ja nur auf den Ausblick beschränkt. Sicherlich, die Vorderseite (Foto oben) macht nicht gerade einen einladenden Eindruck, aber das soll sie auch nicht. Übrigens, die Person in weiß ist nicht etwa der Gärtner, sondern ein angehender Taxi-Diktator bei der Gartenarbeit. Das ist nicht dasselbe!

Sie, also die Vorderseite, dient genau genommen nur der Abschreckung und wird deswegen auch gerne als „Potjemkinsches Dorf“ bezeichnet, falls damit noch jemand etwas anfangen kann. Wie alles im Leben, so hat auch so ein Block seine zwei Seiten. Die Rückseite (Foto unten), das kann keiner bestreiten, sieht dagegen schon wieder so normal wie Berlin aus. Ich weiß nicht, ob ich es extra betonen muss, aber im Gulag mit Ausblick gibt es natürlich keine Waschmaschine und schon gar keinen Trockner, sondern nur Handwäsche.

Rückseite


Erster Nachtrag: Besonders clever zu sein Glaubende fragen, ob sie im Gulag mit Aussicht ihr Handy bzw. ihr Smartphone benutzen dürfen. Das geht natürlich nicht, und zwar aus dem einfachen Grund, da es Dank der Berge Null Netz gibt. Da der Gulag mit Aussicht darüber hinaus Handyfreie Zone ist, werden alle Handys und Smartphones sofort eingezogen.

Zweiter Nachtrag: Den Donnerbalken gibt es nicht mehr. Er wurde wegen dem plötzlichen aber nur kurzfristigen Wintereinbruch verheizt. Dafür gibt es einen Spaten.

Dritter Nachtrag: Im richtigen Winter gibt es anstelle des Spatens zwei Pfähle, ein Seil, eine Säge und einen Hammer, um auf Toilette gehen zu gehen. Als Vorbild dient das sibirische Klo.

Fotos&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen