26.10.2014

VOM LUXUS DOOF ZU SEIN


Meine neue Werbung

Es muss wohl an meiner neuen Werbung gelegen haben, dass sich mein Fahrgast zu der Bemerkung hinreißen ließ, dass er sich am Wochenende den Luxus leiste, einfach mal doof zu sein, womit glaube ich Techno und Drogen gemeint waren. Wieso doof sein plötzlich ein Luxus ist, konnte er mir allerdings auch nicht erklären, dabei weiß doch jedes Kind, dass doof einfach nur doof ist. Immerhin verdiene er viel mehr als ich, da war er sich sicher. Aber was nützt ihm sein ganzes Geld, wenn er damit nur doof ist?

Erster Nachtrag: Was die Werbung angeht, so habe ich ein wenig geschummelt, denn die ist gar nicht von mir sondern von einer Bank - ausgerechnet ...

Zweiter Nachtrag: Das viele Geld verdient er übrigens, weil er unter der Woche hart arbeitet, was in der Logik meines Fahrgastes bedeutet, dass der, der nicht viel Geld hat, nicht hart arbeitet, weswegen er sich den Luxus des doof seins nicht leisten kann.

Dritter Nachtrag: Hier gibt es die Kunst zum Text!

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen