24.07.2014

DIE BESTEN GESCHICHTEN SCHREIBT DAS LEBEN


Graffito (Motiv/Postkartenserie)

Der ein oder andere wird sich fragen, warum ich immer wieder Graffiti fotografiere. Der Grund ist nicht etwa, weil ich Graffiti für Kunst halte. Nein, ganz und gar nicht! Ein Graffito ist in der Regel ein Hilfeschrei. Da weiß sich offensichtlich jemand nicht anders zu artikulieren. Immer noch besser, als wenn er jemand anderen auf den Kopf haut. Graffiti fallen mir deswegen ins Auge, weil sie überall dort sind, wo ich auch bin - auf den Straßen und Plätzen. Wären sie "nur" im Internet, sie würden wahrscheinlich an mir vorbeigehen. Außerdem habe ich, im Gegensatz zu vielen von Euch, die Zeit zum Aussteigen, zum Fotografieren und zum Nachdenken.

Obiges Graffito gibt es, wie alle von mir veröffentlichten Graffitis, wirklich! Genauso wie ein Buch, an das ich sofort denken musste. Ein Buch gegen Feministen, geschrieben von einer Frau. Es beschäftigt sich, soviel soll verraten sein, mit der "Abrichtung" des Mannes. Gut, es hat schon ein paar Jahre auf dem Buckel. Aber wer sagt dir, daß das, was Du gerade denkst, wirklich neu ist, nur weil es für dich neu ist? Wir sind heute nicht klüger und die Leute früher waren nicht dümmer! Sicherlich, sie hatten keinen Computer und kannten noch kein Internet. Dafür hatten sie mehr Zeit, sich ihre eigenen Gedanken zu machen. Wenn ich's mir recht überlege, halte ich es  sogar für möglich, daß die Menschen früher klüger waren und deswegen heute nicht mehr verstanden werden.

Beispielsweise eingangs erwähnte Autorin. Dazu muss man wissen, daß nach ihrer Ansicht die "Abrichtung" des Mannes durch (wie sollte es anders sein) die Frau erfolgt. Das kann natürlich keiner Frau gefallen, daß ausgerechnet eine Frau so etwas schreibt. Das ist nachvollziehbar und würde im umgedrehten Fall auch keinem Mann gefallen. Nun geht es aber nicht ums Gefallen sondern ums Verstehen. In diesem Zusammenhang finde ich es witzig, wenn eine Frau und Leserin über dieses Buch im Internet (wo sonst?) schreibt, daß sie es auf keinen Fall ihrer Tochter empfehlen würde. Witzig deswegen, weil (Die besten Geschichten schreibt das Leben!) genau diese Frau ansonsten Bücher über das Abrichten von Hunden liest.

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen