14.07.2014

DER TAXI DIKTATOR oder NO TAXI FOR YOU


Aber Ordnung im Taxi muss sein ...

Nach zwanzig Jahren auf den Berliner Straßen und Plätzen ist es Zeit, mein Profil zu schärfen. Hintergrund ist, daß ich mich nach Berichten in Zeitung, Funk und Fernsehen vor Anfragen kaum noch retten kann. Zeit also, einmal klar zu sagen, wer ich bin und was ich will:

Man nennt mich (nicht umsonst!) in Berlin auch den "Taxi Diktator", wobei die Inspiration durch den New Yorker "Suppen Nazi" (es gibt ihn wirklich!) nicht von der Hand zu weisen ist. Mein Taxi ist mein kleiner privater Gulag, ich bin der "Gulag-Manager" (GM), und wie es sich für den Berliner "Taxi Diktator" gehört, bin ich chronisch schlecht gelaunt

Was heißt das jetzt für Dich als Fahrgast? Worauf solltest Du dich gefasst machen, womit darfst Du rechnen und zu welchem Preis? Ich beginne der Einfachheit halber mit dem Ausschlussverfahren, was beim "Taxi Diktator" im "Gulag Taxi" alles nicht geht:

Prinzipiell und ausschließlich wird im "Gulag Taxi" bar (also cash!) und im Voraus (in advance!) bezahlt. Somit sind Fahrten "erstmal zum Bankautomaten" von vornherein ausgeschlossen. Offizielle und alleinige Amtssprache ist Deutsch. Es wird in ganzen Sätzen und (seitens der Fahrgäste) nur im Flüsterton gesprochen. Wessen Wortschatz sich ausschließlich auf das Wort "Kurzstrecke" beschränkt, kommt beim "Taxi Diktator" und seinem "Gulag Taxi" nicht weit.

Beim Einsteigen sollte auf Begrüßungsfloskeln à la "How are you?" verzichtet werden! (Der "Gulag Manager" erzählt sonst gerne und von Herzen von seinen Mördergruben ...) Das Fahrziel ist deutlich und auf Deutsch zu nennen: Straße, Hausnummer, Stadtbezirk! Danach anschnallen und Schnauze halten, damit sich der "Taxi Diktator" auf's Wesentliche, also auf's Fahren, konzentrieren kann.

Grundvoraussetzung für den Einstieg ins "Taxi Gulag" ist aber nicht nur, genau zu wissen, wo man hinwill. Nein, denn wer nur jemand zum Quatschen oder gar Vollquatschen sucht, dem kann es passieren, daß er genauso wie beim "Suppen Nazi" ("No Soup for you!") auch im "Gulag Taxi" dafür die Höchststrafe bekommt: "No Taxi for you!"

"Taxi Diktators" goldenen Regeln für's "Gulag Taxi":
1. Cash only 
2. Im Voraus
3. Kein Bankautomat
4. Straße / Hausnummer / Stadtbezirk
5. Nur Flüstern und auf Deutsch
6. Anschnallen
7. Null Gequatsche

Warum sollte sich nun jemand zum "Taxi Diktator" ins "Gulag Taxi" verirren, fragst Du Einfältiger dich. Einfältig deswegen, weil Du offensichtlich noch nie die Suppen vom "Suppen Nazi" probiert hast. Ich habe es, ich weiß wovon ich rede: Einfach phantastisch!

Zugegeben, das beantwortet noch nicht die Frage, warum jemand beim "Taxi Diktator" einsteigen sollte. Nun kann ich schlecht (so wie andere) mich selber loben. Vielleicht fragst Du einfach mal Fahrgäste, die schon mal mit mir gefahren sind.

Solltest auch Du irgendwann auf den Geschmack von "Gulag Taxi" gekommen sein (Warnung: Passiert schneller als man/frau denkt!), dann bring doch bitte gleich 'ne Seite im Internet an den Start. Wie die heißen könnte? Hm, wie wär's mit: "Der Taxi Diktator von Berlin" Oder: "Im Taxi mit dem Gulag Manager" ...

Lass Dir was einfallen!!!

PS: Immer wieder werde ich von Leuten via Facebook&Co kontaktiert, wo ich aber nicht bin und auch nicht sein werde. Deswegen schreib besser 'ne e-mail an: taxi.berlin@gmx.de

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen