20.07.2014

DAS TAXI UND DER TOD


Neue Nationalgalerie / Potsdamer Straße / früher Tiergarten / heute Mitte

Ich weiß nicht, ob Du es mitbekommen hast, aber letzte Nacht war an der Neuen Nationalgalerie der Teufel los: Menschen über Menschen. Mein erster Gedanke war: Love Parade! Mein zweiter: Lieber Gott - bitte nicht! Mein Kurzgebet wurde erhört. (So schnell geht das manchmal.) Der Anlass des Zusammentreffens war (zum Glück!) Kunst - genau genommen das "Sky-Art-Event".

Was die Kunst angeht, die war ehrlich gesagt ein bisschen Retro, was aber nicht automatisch schlecht sein muss ... (Ganz im Gegenteil!). Das sagten auch meine Fahrgäste. Sie (die Kunst) sah aus wie die Musik von Pink Floyd in den Siebzigern. Das war auch kein Wunder, denn der Künstler ist 86 Jahre alt.

Genau genommen muss man sagen WAR 86 Jahre alt, denn  Otto Piene ist tot. Gestorben ist er (der eigentliche Grund für diesen Beitrag) in einem Taxi in Berlin. Als ich das hörte, musste ich sofort an die Rom-Episode von "Night On Earth" denken, wo es einen Bischof (oder war es gar der Papst?) auf der Rückbank eines Taxis dahinrafft.

Je mehr ich darüber nachdenke, umso mehr komme ich zu dem Schluss, daß die wahre Geschichte vom Tod des Künstlers Otto Piene in einem Berliner Taxi mindestens genauso verrückt ist wie die Rom-Episode von "Night On Earth". Und deswegen möchte ich mehr darüber erfahren! (Auch weil sämtliche Medien die Begleitumstände seines Todes nur am Rande erwähnen.)

Lieber Kollege, der Du diese letzte Fahrt mit Otto Piene gemacht hast. Bitte melde Dich bei mir! Ich bin auch für jeden Hinweis dankbar, der mich zu dem Kollegen führt. Schreib einfach eine mail an  taxi.berlin@gmx.de

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen