17.05.2014

FIGHT FOR YOUR RIGHT TO LEGGINGS AND TRAININGSANZUG TO BECOME A REAL BERLINER


Warschauer Brücke / früher Friedrichshain / jetzt Friedrichshain-Kreuzberg

Sie ist einfach nicht tot zu kriegen, die gute alte Leggings. Sobald nur der erste Sonnenstrahl unsere Haut erreicht, ist sie überall auf den Berliner Straßen und Plätzen anzutreffen. Gut, sie ziert nicht jedes Bein, aber das muss auch nicht sein, schließlich sind wir in Berlin, wo jeder tragen darf, was er will, egal ob es ihm steht oder nicht.

Es ist übrigens Teil meiner Geschäftsidee "Wie ich in einer Stunde Berlin werde", ich hatte gestern darüber berichtet, daß sich die potentiellen Möchtegernberliner, die sich seither so zahlreich bei mir melden, daß ich schon dreimal den Akku von meinem Mobiltelefon erneuern musste, sich wie ein Berliner zu kleiden, was für die Frau die Leggings und für den Mann der Trainingsanzug bedeutet, die es dann, wie es Eingeborene tun, mit Würde zu tragen gilt. Vor allem die Idee mit dem Trainingsanzug kommt im Moment bei den Leuten extrem gut an, keine Ahnung ob das jetzt mit dem Fussballspiel heute zusammenhängt; nur mit der Würde, da hapert es bei den meisten Kandidaten. Und da kann selbst ich oft gar nichts mehr machen. Wer keine Würde hat, der hat halt keine. Da hilft auch der schönste Sonnenschein und selbst die teuerste Eintrittskarte nichts …

PS: Nietzsche sprach von der "Ewigen Wiederkunft des Gleichen". (Aber was wußte der schon von Leggings und Trainingsanzügen?!) Deswegen sage ich Dir, es ist die "Ewige Wiederkehr des Selben"!

PSPS: Meine Vision für heute Abend: 3:0 für Dortmund!

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen