09.05.2014

DIE PARTY IST VORBEI ODER DIE HALBWERTZEIT VON BERLIN ODER EINFACH NUR BERLIN HAT FERTIG


Neuer Halbzeitwert: Baustellen

Alles und jedes hat seine Zeit analog dem Lebenszyklus des Menschen: Geburt, Kindheit, Erwachsen, Alter und Tod. Letzterem, also dem Tod, ist Berlin zumindest als Party-Town so gut wie erlegen, was sogar schon Mainstream-Trendschnüffler herausgefunden haben. Warum das so ist, die philosophisch-wissenschaftliche Erklärung sozusagen, blieben sie uns allerdings schuldig.

Das ist keine Überraschung. Wie sollten sie die auch kennen, wo sie doch selbst noch gar nicht richtig angekommen sind in Berlin. Die Erklärung dafür, warum die Party-Halbwertzeit für Berlin abgelaufen ist, kann nur jemand liefern, der lange genug hier ist und dessen zu Hause die hiesigen Straßen und auch Plätze sind.

Genau dort ist bereits seit einiger Zeit zu sehen, welche Neue Zeit in Berlin angebrochen ist, und zwar die der Baustellen und Luxussanierungen. Böse Zungen sagen auch einfach Gentrifizierung, also die Vertreibung des Normal-Berliners aus seiner Stadt, während noch die letzten Party-People einschweben, deren Party morgen bereits in Bukarest, Moskau oder Kiew weitergeht, was außer sie selbst aber niemanden wirklich interessiert.

Überhaupt, wer auf dieses Volk setzt, das nur Party machen und Chillen danach kann, dem ist sowieso nicht zu helfen und sozusagen selbst Schuld am eigenen Untergang. Das könnte die These der Mainstream-Trendschnüffler sein, die lediglich herausgefunden haben, daß Berlin nicht mehr die coolste Stadt der Welt ist, weil ihnen, wie gesagt, das wissenschaftliche Fundament fehlt.

Dieses kann, das ist keine Überraschung, nur ein Straßendoktor oder besser gleich Professor, wie die wenigen wirklichen Fachkräfte unter den Berliner Taxifahrern auch genannt werden, liefern. Die Rede ist von der Berliner Halbwertzeit für Party und Chillen danach, was natürlich auf Dauer nicht gut gehen kann. Diese Erkenntnis ist heute immer noch neu, wenngleich bald eine Mehrheit sagen wird, wie so oft in der Deutschen Geschichte, sie hätte es schon immer gewusst.

Die Basis für die Berechnung der Berliner Halbwertzeit ist, wie sollte es anders sein, die Love Parade, die in Berlin kurz vor dem Mauerfall das Licht der Welt erblickte. Daß dies außerdem die Geburtsstunde des Techno war, einer unmenschlichen Musik wie sie nur die Deutschen hervorbringen können, weil sie nichts weiter ist als die Fortsetzung der preussischen Marschmusik mit anderen Mitteln, soll am Rande erwähnt sein, spielt aber bei der Berechnung des Berliner Algorithmus' keine Rolle.

Die Rechnung ist auch nur grob, immerhin ist dies keine Mathematik-Seite sondern ein Berliner-Taxi-Blog. Die Love Parade gab es über den Daumen gepeilt sieben Jahre in Berlin. (Ich weiß, es gab sie mehr als sieben mal. Die Rechnung ist aber wie gesagt nur grob, und ein paar Love Parades verdienen auch wirklich keiner Erwähnung.) Ihre Versuche, außerhalb von Berlin Fuß zu fassen, sind ebenfalls zu vernachlässigen und endeten bekanntlich, zu Recht muss man heute sagen, tödlich oder besser: mit dem Tod. Im Durchschnitt hatte jede von diesen sieben Berliner Love Parates eine Million Besucher.

Der Anfang der Love Parade war noch am Ku'Damm und zwar äußerst bescheiden. Der Höhepunkt war etwa die vierte oder fünfte Love Parade mit über zwei Millionen Besuchern. Spätestens danach ging es abwärts, die Stimmung kippte, die Leute wurden aggressiv, waren immer schlechter gelaunt und man merkte, daß die Luft raus war, ganz genauso wie jetzt in Berlin.

Wichtig für die Berechnung der Halbwertzeit sind folgende Zahlen: Sieben Jahre und eine Million Besucher im Schnitt. Du nimmst jetzt diese sieben Jahre und multiplizierst sie mit der Anzahl der Berliner, das sind dreieinhalb Millionen, und schon bist Du bei der Berliner Halbwertzeit: Vierundzwanzigeinhalb Jahre.

Nun musst Du nur den Mauerfall nehmen, also den 9. November 1989, ihn mit vierundzwanzigeinhalb Jahren addieren, und Du kommst genau auf folgendes Ergebnis für das Ende der Berliner-Party-Time:

Heute - 9. Mai 2014

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen