13.05.2014

BERLINER TECHNO STRICH IM FRIEDRICHSHAIN


Isn't it!?!

Ach, was muss ich da erfahren? Es gibt einen Techno-Strich! Aber nicht irgendwo, nein, ausgerechnet bei mir zu hause, in meinem Kiez! Und als wenn das nicht schlimm genug wäre, gibt es dazu auch noch Clubs, deren Namen mir bis dato völlig unbekannt waren. Beispielsweise der/die/das Kosmonaut. Dabei dachte ich immer, es hieße Astronaut! Aber egal, denn es wird noch schlimmer …

Wo fange ich an? Vielleicht bei der Techno-Musik. Einer Musik, wie sie nur Deutsche hervorbringen können, genau genommen nur die Preussen. Denn Techno-Musik ist nichts anderes als die Fortsetzung der Preussischen Marschmusik mit anderen Mitteln. Eine unmenschliche Musik, geschaffen von Unmenschen für Unmenschen.

Ausgerechnet diese Musik muss die arme Kate aus Australien Tag für Tag, oder besser Nacht für Nacht, auf dem Techno-Strich im Friedrichshain auflegen. Zum Glück hat Kate aber eine Eigentumswohnung in Melbourne. Wie sollte sie sonst mit nur vierhundert Euro pro Gig in Berlin überleben können.

Irgendwann neulich muss "Kate im Glück" aber das Glück verlassen haben, was sie natürlich sofort der Gesichtbuch-Gemeinde melden musste. Irgendsoein (mutmaßlich männliches) Schwein muss ihr doch wirklich an die Wäsche gegangen sein. Das musst Du dir mal vorstellen - bei mir zu hause auf dem Techno-Strich!

Leider gibt es bei Gesichtbuch kein Beweisfoto, denn Nachts sind bekanntlich alle Katzen grau. Und so bleibt's im Dunkeln, ob das Schwein ihr "nur" an die Wäsche oder gar an die Kohle wollte ...

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen