09.03.2014

WAS UNS ALLEN IN BERLIN NOCH BEVORSTEHT


Weserstraße / früher Friedrichshain / heute Friedrichshain-Kreuzberg

Eine Straßenbaustelle, auf der auch am Wochenende gearbeitet wird? Das gab es wirklich einmal! In den Neunzigern. Beispielsweise auf der Prenzlauer Promenade. Ist lange her, ich weiß. Heute sind wir ja schon froh, wenn auf Berliner Straßenbaustellen überhaupt gearbeitet wird. Wenn es nach mir ginge, ich würde dafür zwar keine Banden aber immerhin Brigaden bilden. Manch einer wäre sicherlich froh, mal was vergleichsweise vernünftiges zu machen als das ewige Flaschen sammeln. Aber gut, ich komme vom Thema ab.

Wenn in unserer Stadt wie auf obigem Foto am Wochenende gearbeitet wird, dann kann es sich dabei nur um eine private Baustelle handeln, in der Regel ist es eine Luxussanierung wie hier im Friedrichshain. Da kommt Freude auf, insbesondere bei den Anwohnern. Der Mieter, soweit es ihn überhaupt noch gibt, meist ist es nur der Rest, der von ihm übrig blieb, wird ganz einfach über die mitgebrachte Rutsche entsorgt. Immerhin hat man an Toiletten gedacht, so daß keiner zum Scheißen in den Wald gehen muss.

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen