03.03.2014

HUNDERT STATT HUNDERTTAUSEND


Grünberger Str. / früher Friedrichshain / jetzt Friedrichshain-Kreuzberg

Die Fahrt begann mit dem obligatorischen Zwischenstop am Geldautomaten. Daß es ausgerechnet der von der Sparkasse, der Bank für den kleinen Mann, sein sollte, hätte mich stutzig machen müssen. Zwei Typen am Automaten, zwei weitere bei mir im Taxi sitzend, stand ich nun schon eine halbe Stunde in der zweiten Reihe. Was war das Problem? Einer der beiden Typen am Automaten hatte hunderttausend gedrückt, aber nur hundert ausgezahlt bekommen. Die Rede ist übrigens von Euro. Da musste natürlich erstmal der Kontostand gecheckt werden. War sein Konto vielleicht nicht gedeckt? Oder hatte sich jemand anders schon den Differenzbetrag von neunundneunzigtausendneunhundert auf irgendeine unerklärliche Weise unter den Nagel gerissen? Ist ja heutzutage alles möglich! Die Sache blieb bis zum Fahrtende in Marzahn ein Mysterium. Zum Glück hatte er die hundert, um mich bezahlen zu können. Auf dem Rückweg überlegte ich, ob vielleicht Geldautomaten, genauso wie Automobile, von Verstrahlten besser nicht bedient werden sollten

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen