16.11.2013

NEUES AUS DER STADT DER KREATIVEN


 Berliner Kreativbutze (Detail)

Berlin ist, nicht erst seit gestern, die Stadt der Kreativen. Neuerdings will sogar jeder zweite Ami nach Berlin kommen, um kreativ sein zu können. So weit - so bekannt. Nun muss aber auch der Kreativste von etwas leben. Schließlich hat nicht jeder Förderer, die ihm das kreativ sein finanzieren. Die Folge ist, daß die Kreativität von neuen Berliner Kreativen mitunter seltsame Blüten treibt. Ich denke da zum Beispiel an das "Kot-Asyl" oder (ganz neu) an den "Raum für drastische Maßnahmen". König der Kreativen, zumindest für den Moment, ist zweifellos DER Berliner Bauherr. Der soll nicht etwa einfach nur IM der Staatssicherheit gewesen sein. Nein, Maik Uwe Hinkel, der sich mit Luxuswohnungen im ehemaligen Todesstreifen an der East-Side eine goldene Nase verdienen wollte, war nach eigenen Angaben DOPPELAGENT! Das war offensichtlich selbst dem Berliner Gericht zu "kreativ", denn es folgte dieser Argumentation nicht. Vielmehr betrachtet das Gericht die Stasi-Akten nicht (wie gefordert) als "Verschlusssache", sondern gab sie (ganz unkreativ) heraus.

Berliner Kreativbutze (Gesamtansicht)

Fotos&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen