23.08.2013

NEBENVERDIENST IM TAXI (TEIL DREI)


Messedamm / früher Charlottenburg / jetzt Charlottenburg-Wilmersdorf

Mit dem Taxifahren geht es bergab. Das weiß man nicht nur in Charlottenburg. Auch andernorts in Berlin haben Taxifahrer darauf mit Wunschlisten und Spendenaufrufen im Internet reagiert, und ich dachte eigentlich, daß es schlimmer nicht mehr kommen könne. Leider habe ich mir seinerzeit meine "Unwahren Geschichten aus dem wahren Leben eines Berliner Taxifahrers" nicht schützen lassen. Das wird mir nun zum Verhängnis. Denn was nicht geschützt ist, kann jeder kopieren. (Böswillige sagen auch klauen.) Jetzt muss auch ich mich nach einem Nebenverdienst umschauen. Ich bin auch schon fündig geworden. Und da ich Mitleid habe mit den armen Tröpfen, möchte ich auch diese Idee, wie jeder ganz legal in seinem Taxi zu einem Nebenverdienst kommen kann, öffentlich machen. Aber wie fange ich an, damit es auch der Ärmste unter den Armen versteht? Vielleicht so: Du brauchst ein rares Gut! Gut, das verstehen noch die meisten. Nur, was soll das sein in einer Zeit, in der alles mit einem Mausklick erreichbar scheint? Eine Berliner Taxe ist es auf jeden Fall nicht! Ich denke, da sind wir uns einig. Was ist zum Beispiel mit der Energiesparlampe? Du wirst dich erinnern, die wurde dir irgendwann mal von ganz oben aufgedrückt, so wie die Grünen dir jetzt den "Veggie-Day" verordnen wollen, wenn sie denn an die Macht kämen. Doch zurück zur Energiesparlampe. Die hatte zur Folge, das wissen schon nicht mehr alle, daß du keine normalen Glühbirnen mit hohen Wattzahlen im Geschäft zu kaufen kriegst. Geht dir ein Licht auf?! Was, wo du die normalen Glühbirnen mit den hohen Wattzahlen herbekommst? Das musst du schon selbst herausfinden! OK, für die völlig Kreativlosen habe ich noch folgenden Insidertipp. Es ist abzusehen, daß es bald eine bestimmte Soße nicht mehr zu kaufen gibt, zumindest nicht mehr unter dem Namen, "wo die Verbraucher einfach gleich wissen, was sie erwartet." (Also eigentlich so, wie sein soll, oder?) Dich sollte jetzt nicht die Frage interessieren, ob die Umbenennung sinnvoll ist oder nicht, sondern nur, wie du das Zeug haltbar kriegst, damit du es irgendwann in der Zukunft halbwegs genießbar in deiner Taxe teuer verkaufen kannst!

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen