16.08.2013

ICH WAR'S NICHT, UND GUSTL MOLLATH IST ES AUCH NICHT GEWESEN


Flughafen Tegel (TXL) / früher Reinickendorf / heute Reinickendorf

Anfang der Woche hat der Autovermieter Sixt mit dem Gesicht von Gustl Mollath und dem Slogan "Wenn hier jemand verrückt ist, dann der Sixt mit seinen Preisen" geworben. Ungefragt - versteht sich! Das fanden neben mir auch andere nicht witzig. Der Sprayer vom Flughafen Tegel (Foto) muss allerdings seherische Fähigkeiten gehabt haben, denn sein Graffito stammt bereits von Anfang des Jahres. Somit fällt Gustl Mollath als Urheber aus, denn der saß zu der Zeit noch in der Psychiatrie. Aber auch ich war es nicht, ich habe nur bei Sixt angerufen. Der Mitarbeiter am Telefon war sehr nett, kann ich nicht anders sagen. Er kannte zwar die Werbung seiner Firma nicht, stimmte mir aber zu, nachdem sie ihm beschrieben hatte, daß das nicht geht. Er versprach mir, meine Beschwerde weiterzuleiten, aber nur, wenn ich Sixt auch in Zukunft meinen Fahrgästen empfehlen würde. Da ich dies nicht versprechen konnte, wurde meine Beschwerde wohl doch nicht weitergeleitet. Umso mehr freut es mich, daß Sixt sich jetzt trotzdem bei Gustl Mollath entschuldigt hat.

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen