13.08.2013

DIE JUNGEN LEUTE VON HEUTE oder DER ONKEL ERZÄHLT VOM KRIEG


... nur noch Party und Chillen ... (gähn)

Die jungen Leute, die allesamt nur noch Party machen und Chillen danach können, sind heute zwischen zwanzig und fünfundzwanzig Jahre alt. Als Anfang der Neunziger in Berlin Anarchie war und das Lebensgefühl "Alles ist möglich" hieß, wurden sie gerade geboren, weswegen sie nichts darüber wissen. Und wenn ihnen einer davon erzählt, so wie beispielsweise ich in meiner Taxe oder jetzt hier auf meinem Blog, dann ist das für die wie "Der Onkel erzählt vom Krieg." Und doch muss es sein! Aber gut, ich fasse mich kurz, hat ja heute keiner mehr Zeit. Alle müssen ständig und überall mit ihrem Smartphone rumspielen, und der Kopf ist nie dort, wo sich der Körper gerade befindet. Deswegen nur ein Satz aus dem neu erschienenen Buch "Die ersten Tage von Berlin" von Ulrich Gutmair: "Wenn man wissen will, wohin es abends gehen soll, muss man sich mit den Leuten unterhalten, es gibt keine App, die einem den Weg weist." (Seite 82)

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen