17.08.2013

ALLES WAR MÖGLICH oder DER ONKEL ERZÄHLT VOM KRIEG (SERIE)


Russischer Panzer (Detail)

Gut zwanzig Jahre ist es jetzt her, daß eine riesengroße Freifläche direkt gegenüber vom Reichstag von der britischen Künstlergruppe Mutoid Waste Company über Monate okkupiert und für eine Kunstausstellung der besonderen Art genutzt wurde. Der Mutoid Waste Company, die das deutsche Wikipedia nicht kennt, war es damals nicht nur gelungen, an Panzer, Schützenpanzerwagen und MiG-Kampfflugzeuge der Sowjetischen Armee heranzukommen, sondern diese auch von den Ordnungshütern unbehelligt auf Sattelschleppern durch die halbe Stadt bis zum Reichstag zu transportieren. Dort wurden die drei Schützenpanzerwagen angemalt und zu einem Eingangstor übereinandergestellt, die MiGs wurden "nur" angemalt, ebenso der Panzer (Foto). Außerdem befand sich auf dem Areal noch ein ehemaliger Wachturm der DDR-Grenzanlagen und jede Menge "Kleinkunst" (aus Metallteilen zusammengeschweißte Insekten, größere Tiere und auch Menschen). Zum Schluss wurde eine Schranke als improvisierter Eingang montiert und Eintritt nach Äußerem kassiert. Schlipsträger waren mit drei bis fünf Mark dabei, arme Studenten brauchten nur ein bis zwei Mark blechen.

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen