19.07.2013

FRIEDENSNOBELPREIS FÜR EDWARD SNOWDEN


Mein Kiez, mein zu Hause

Ich weiß, ich weiß, die ersten, selbst vermeintlich wohlmeinende Mitmenschen, können das Thema Edward Snowden schon nicht mehr hören. Und das, obwohl er auch für sie ein Held ist. Aber so sei eben unsere Zeit - kurzlebig - meinen sie. Ich kann nicht versprechen, daß es wirklich das letzte Mal ist, daß ich über Edward Snowden schreibe. Es dürfte auf jeden Fall interessant sein, ihn weiterhin im Auge zu behalten. Alleine um zu sehen, wie man versuchen wird, ihn "aus dem Verkehr" zu ziehen. Wer es noch nicht bemerkt hat, wir befinden uns in Phase Vier der Vier Phasen der Planung: Bestrafung der Unschuldigen! Das mit dem Nobelpreis für Snowden ist übrigens weder neu noch ist es von mir. Da die Nominierungsfrist für den nächsten Friedensnobelpreis abgelaufen sein soll, schlage ich vor, daß Obama seinen einfach an Edward Snowden weiterreicht.

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen