18.05.2013

WER ZU NUTTEN GEHT ...


früher Prenzlauer Berg / heute Pankow

Aus dem "Grill Royal" an der Weidendammer Brücke in Mitte kamen sie, die zwei kleinen Italiener, und ins "Artemis" in die Wilmersdorfer Halenseestraße wollten sie. Bevor die Fahrt durch die halbe Stadt losging, wollten sie noch von mir wissen, ob das der beste "Club", wie Bordelle und Puffs gerne genannt werden, in der Stadt ist. "Think so" - so meine knappe Antwort. Woher soll ich, ausgerechnet ich - ein einfacher Berliner Taxifahrer - wissen, wo es die besten Nutten gibt. Zumindest gab es keine weiteren blöden Fragen. Auch die Unterhaltung zwischen den beiden verlief für italienische Verhältnisse sehr ruhig. Es waren eben zwei KLEINE Italiener. Das bewiesen sie auch, als es ans Bezahlen ging. Null Trinkgeld - das war zu erwarten gewesen. Der Respekt für die hiesige Trinkgeldkultur hält sich allgemein bei Südländern in Grenzen. Das ist bekannt. Ich weiß vielleicht nicht, wo es die besten Frauen der Stadt gibt. Was ich aber weiß, ist: Wer zu Nutten geht, kann zwar Klein sein (auch einen Kurzen haben), darf aber auf keinen Fall ein kleiner Geizhals sein.

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen