13.03.2013

BULGARISCHER FRÜHLING IN BERLIN


"Für ein Neues Bulgarien" / Leipziger Ecke Mauerstraße / früher Mitte / jetzt Neue Mitte

Lange habe ich überlegt, ob ich über diese kleine aber regelmäßig am Sonntag stattfindende Demonstration (Foto) in Berlin lebender Bulgaren gegenüber der bulgarischen Botschaft schreiben soll, die noch nicht mal den Verkehr behindert. Überlegt habe ich auch eher, weil ich mir nicht sicher war, ob diese Demonstration und auch die dazugehörige Bewegung in Bulgarien selbst wirklich "nachhaltig", wie man heute sagt, oder nur ein weiteres "Strohfeuer" ist. Ausgelöst wurden die Demonstrationen in Bulgarien vor etwa einem Monat wegen hoher Strompreise. Mittlerweile geht es aber um mehr, es geht um Gerechtigkeit. Gerechtigkeit auch für den 36-jährigen Fotografen Plamen Goranov, der sich am 20. Februar in der Stadt Varna aus Protest selbst verbrannte. Wer mehr über die Situation in Bulgarien erfahren will, ließt am besten diesen aktuellen Artikel im Tagesspiegel. Die Autorin Zdravka Andreeva nennt die sich im Land formierte Bewegung bereits "Bulgarischer Frühling". Inwieweit da etwas dran ist, mag und kann ich nicht beurteilen. Unabhängig davon rate ich aber allen im Ausland lebenden Bulgaren, und davon gibt es viele, zumindest darüber nachzudenken, ob jetzt nicht der richtige Zeitpunkt gekommen ist in die alte Heimat zurückzukehren, damit aus dem Protest wirklich ein "Bulgarischer Frühling" wird.

Noch ist Bulgarien nicht verloren!

PS: Heute 18 Uhr Ausstellungseröffnung "Bulgariens verbotene Vergangenheit"

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen