12.02.2013

WOLLT IHR DEN TOTALEN KAPITALISMUS?


Irgendwo im Kiez / früher Friedrichshain / jetzt Friedrichshain-Kreuzberg

Das frage ich mich schon lange, wobei ich manchmal sogar den Eindruck habe, daß der Kapitalismus schon durch den Kannibalismus abgelöst wurde. Vielleicht ist aber das gerade der Grund, warum neuerdings auch immer mehr Menschen, die bisher eher als konservativ galten, sich dieser Frage stellen.

Aktuelles Beispiel ist Frank Schirrmacher, Mitherausgeber der FAZ, und sein neues Buch EGO - DAS SPIEL DES LEBENS, wonach sich der große Wandel Anfang der neunziger Jahre dadurch vollzog, daß immer mehr Mathematiker und Physiker die militärischen Forschungsgebiete verließen, um bei Banken oder Fondsmanagern anzuheuern. Wer mit "Anfang der Neunziger" nichts anzufangen weiß: Das war die Zeit, als das Lebensgefühl in Berlin "Alles ist möglich" war und alle Leute dachten, der Kalte Krieg wäre vorbei. Die Wahrheit ist aber, daß der Kalte Krieg bis heute anhält, er hat sich nur auf andere Bereiche verlagert. Laut Schirrmacher ist es ein Krieg, "den sich die Gesellschaften selbst erklärt haben", und fasst zusammen:

So lange man für den Misserfolg äußere Mächte verantwortlich machen konnte, entstanden aus Enttäuschung regelmäßig Revolten und Revolutionen, in jedem Fall aber Alternativen. Die neue Ökonomie der "Informationsmarktstaaten" hat es geschafft, die Verantwortung auf das Ich der Menschen abzuwälzen. So haben immer mehr Menschen das Gefühl, unterhalb ihrer Möglichkeiten zu leben, während der Apparat zur Durchsetzung seiner Ansprüche behauptet, "wir" hätten "über unsere Verhältnisse" gelebt. Das ist nur scheinbar ein ökonomisches Argument. Die Frage, "wer" über seine Verhältnisse gelebt hat, beantwortet es nicht. Es ist ein rein moralisches Argument und es ist auch religiös gemeint: Es funktioniert nicht, weil ihr sündigt. (aus "Die Seele, die aus der Kälte kam")

PS: Bleibt die Frage, ob nicht auch Frank Schirrmacher bisher eher ein Teil des Apparates war, der uns genau das einzureden versucht.

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen