24.01.2013

PARALLELWELTEN (TEIL DREI)


Mal was Nettes ...

Nachdem ich heute dieses Foto gemacht habe, wollte ich eigentlich mal was Nettes schreiben. Leider ist ein Anruf aus einer Parallelwelt dazwischen gekommen. Genau genommen der vom Lektor des "Mängelexemplars" vom Rowohlt Verlag. Entschuldigung für den Betrug am Leser? Fehlanzeige! Ich hätte wissen müssen, daß der Autor niemals eine so weite Strecke laufen könne. Denn der wäre ja schon über sechzig Jahre alt. Ansonsten alles ein "Missverständnis". In der Parallelwelt des Lektors ist es, wie nicht anders zu erwarten war, ganz normal, daß man, selbst wenn man ein Buch über eine Fußwanderung schreibt, weite Strecken mit dem Auto fährt. Da ich mich nicht anstecken wollte bei ihm, habe ich das Gespräch bald mit besten Grüßen aus der Realen Welt und der Frage beendet, ob er wirklich sicher sei, daß er ein richtiger Lektor ist.

PS: Ganz vergessen dem Lektor zu sagen, dass Landolf Scherzer, der Autor von "Immer geradeaus", sogar schon über siebzig ist und trotzdem über eine wirkliche Fußwanderung geschrieben hat. Aber das hätte der in seiner Parallelwelt sowieso nicht verstanden.

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen