11.11.2012

ARMER PIRAT


Haste mal fünfzig Cent?

Ober-Pirat Johannes Ponader (ein Name, den man sich nicht merken muss!) hat sich laut Spiegel-Online dafür entschuldigt, daß er die Piraten-Basis geplündert hat, um seinen Lebensunterhalt zu finanzieren. Genau genommen war es ein schnöder Spendenaufruf, mittels dessen er sich bereichert hat . Früher nahmen sich Piraten einfach das, was ihnen nicht gehörte. Heute sind sie offensichtlich Bittsteller, die um milde Gaben betteln. Ich nenne sie Gemeine Grabbler, die allerdings in der Politik gut aufgehoben sind. Und ich bin mir gar mehr so sicher, ob man sich den Namen Johannes Ponader nicht doch merken sollte ...

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen