20.06.2012

KEINER VERSTEHT MICH


Böser Böser TaxiBerlin

Mangels eigenem Fernseher, den habe ich bereits vor vielen Jahren aus dem Fenster geschmissen, war ich gestern mal wieder in meine Lieblingskneipe zum Fußball gucken gegangen. Der Name der Lokalität wird ganz bewusst nicht verraten, obwohl ich mir spätestens nach gestern Abend nicht mehr sicher bin, ob diese Geheimniskrämerei überhaupt noch Sinn macht. Offensichtlich war ich gestern der einzige dort, der kein englisch, spanisch, italienisch oder portugiesisch sprach. Zum Glück verstand der Wirt auch noch deutsch, sonst wäre das wohl eine trockene Veranstaltung für mich geworden. Eine andere Beobachtung am gestrigen Abend beruhigte mich dann aber doch. Offensichtlich sind es nicht nur Deutsche, die immer ins Ausland reisen müssen, um dort endlich mal ungestört und ausgiebig ihre ganzen persönlichen Probleme besprechen zu müssen. Das war übrigens auch der Grund, warum ich als einziger das Tor der Ukrainer mitbekommen habe. Meinen Ärger darüber, daß der Schiri das Tor nicht gesehen hat, obwohl er unmittelbar daneben stand, hat aber außer mir, bedingt durch die zahlreichen auswärtigen Probleme, die erst mal bequatscht werden mussten, keiner verstanden ...

Meine Philosophie: Mit Problemen beschäftige ich mich nicht!

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen