13.04.2012

MORGEN POTSDAMER PLATZ: KORAN FÜR LAU


Friedrichstraße / Mitte

Nicht immer ist das drin, was auch drauf steht, wie der nigelnagelneue "Prime Kebab" am Bahnhof Friedrichstraße beweist. Den Koran umsonst zu bekommen, hört sich erstmal gut. Insbesondere für den Gemeinen Grabbler und Linken Linken, der im Internet nicht nur eine Gulaggrabbelgruppe sein Eigen nennt sondern auch eine Wunschliste von Büchern, die er gerne, für lau versteht sich, abgrabbel möchte. Morgen hat er die Möglichkeit eines der wichtigsten Bücher der Menschheit umsonst zu bekommen, auch falls es mit dem "Blogger des Jahres" nicht klappen sollte.

Ich hab weder eine offizielle Wunschliste, noch muss ich die Bibel oder den Koran irgendwo für lau abgrabbeln. Ich habe aber auch kein Problem damit, daß der Mann laut dritter Sure Vers 34 seine Frau unter bestimmten Umständen schlagen darf. Ich finde das nur folgerichtig, da die Frau nach dem ersten Buch Mose Kapitel 2 Vers 22 aus einer Rippe des Mannes gemacht wurde, und der Mann, wenn er die Frau schlägt, letztendlich nur sein eigen Fleisch und Blut schlägt.

Mich stört an der Bücheraktion eigentlich nur, daß die Salafisten, die morgen auf dem Potsdamer Platz den Koran für lau unters Volk bringen wollen, soweit ich informiert bin, auch die Einführung der Scharia, was das islamische Recht ist, in Berlin befürworten, und das würde ja dann auch für den Mann gelten, oder?

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen