27.03.2012

TRAURIG TRAURIGER TEGEL


Auszug aus dem aktuellen Berliner Taxitarif

Hatte ZITTY, "Taxi Vorfahrt" und "RAL 1015 taxi news" noch von einer "Taxi-Mafia" am Flughafen Tegel gesprochen, kommt dieser Begriff im gestrigen Artikel der BERLINER ZEITUNG nicht vor. Warum eigentlich nicht? Wurde seinerzeit nicht auch wegen der Kundenabzocke die "Serviceoffensive" am Flughafen Tegel eingeführt? Und wurde damals nicht auch versprochen, daß mehr Personal aus den Einnahmen durch die "Fünfzig Cent Regelung" eingestellt werden würde, die zeitgleich mit der "Serviceoffensive" am Flughafen Tegel startete, und seither Bestandteil des Berliner Taxitarifs (siehe Foto) ist?

Mich erinnert die aktuelle Aufregung an die Kampagne der damals zwei "Interessenvertreter" Innung und Taxiverband Berlin zusammen mit der Flughafengesellschaft vor der Einführung der "Serviceoffensive" am Flughafen Tegel. Ein einmaliger Vorgang, daß sich "Interessenvertreter" gegen das eigene Klientel stellen, deswegen auch mit Anführungszeichen. Viele Taxifahrer haben damals mit Aufklebern "Gegen Abzocke in TXL" dagegen demonstriert, weil sie vermuteten, daß sich am eigentliche Problem nichts ändern würde, sondern einzig und allein durch Einführung der "Fünfzig Cent Regelung" aus einem sechsstelligen ein siebenstelliger Jahresbetrag für die Flughafengesellschaft gemacht werden soll. Genau genommen ist aber nicht die Flughafengesellschaft sondern Q-Park der Betreiber der Parkplätze am Flughafen Tegel. Nur, sollte wirklich an der wundersamen Geldvermehrung durch die "Fünfzig Cent Regelung", weswegen auch "Gegen Abzocke in TXL", etwas dran sein, macht das betriebswirtschaftlich keinen Sinn. Warum sollte die Flughafengesellschaft einen Vertrag abschließen, der einem Dritten Mehreinnahmen beschert und sie selbst leer ausgehen lässt? Bevor behauptet wird, es wäre kein Geld für weitere Kontrollen vorhanden, und auch vor dem Ruf nach Vater Staat, sollte die Einahme/Ausgabenrechnung für den Taxiparkplatz vor und nach Einführung der "Fünfzig Cent Regelung" offen gelegt werden. Der Ruf nach mehr Personal beim Landesamt für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten (LABO) mag prinzipiell gerechtfertigt sein, nur handelt es sich beim Flughafen um Privatgelände, für das in erster Linie der private Betreiber zuständig ist.

Warum nun diese neuerliche Kampagne der nunmehr drei Berliner "Interessenvertreter" Innung, TB Berlin und Taxi Deutschland? Der Flughafen Tegel wird in wenigen Wochen geschlossen! Und wieso sind sich die drei "Interessenvertreter" plötzlich einig, die sich bisher dadurch ausgezeichnet haben, daß der eine "Hü", der andere "Hot" und der dritte "Brr" sagte?! Will man vielleicht davon ablenken, dass man bei den Verhandlungen über den neuen Flughafen Berlin Brandenburg International (BER) keine Rolle gespielt hat? (Wie auch, wenn sie wie beschrieben mit "Hü", "Hot" und "Brr" ihre Forderungen durchsetzen wollten?) "Der Betrug zeigt, wie groß der Druck im Gewerbe ist", schreibt die Berliner Zeitung völlig zu Recht, und er wird weiter erhöht durch die vierhundert Taxen, die in Zukunft auf Grundlage des ausgehandelten Vertrages über den neuen Flughafen in Berlin Fahrgäste aufnehmen werden.

Was bleibt sind Fragen wie: Ist mit der neuerlichen Kampagne in TXL der "Kampf" um bessere Vertragsbedingungen in BER beendet? Was wird aus "Serviceoffensive" und "Fünfzig Cent Regelung" in BER? Wird dort vielleicht bald schon ein Euro fällig?

Und: Wann lösen sich Innung, TVB und Taxi Deutschland auf und machen Platz für einen Interessenvertreter für Berliner Taxen, der diesen Namen verdient?!

PS: Neulich stand ein Kollege mit Migrationshintergrund in TXL hinter mir und wollte offensichtlich etwas von mir wissen. Leider habe ich seinem "ich kommen unten" nicht entnehmen können, selbst nach dem dritten Mal, was? Seine Fahrgäste imaginierend frage ich mich: Wie konnte er die Ortskundeprüfung bestehen? Wer ist verantwortlich dafür?

Foto&Text TaxiBerlin

Kommentare:

  1. Anonym3/27/2012

    Es ist doch immer das Selbe: Gewinne werden privatisiert, aber sobald etwas nicht funktioniert nach dem Staat rufen!

    AntwortenLöschen
  2. Leider wahr! Warum soll im Kleinen auch was anders sein als im Großen?!

    AntwortenLöschen