09.11.2011

WORTE DER LEERE


Texte von Dietrich W. Dietrich mit Tuschen von Georg Jürgens

Eines der Bücher, die uns Dietrich W. Dietrich alias DerMetablogger hinterlassen hat.

Der Leser wird bei der Lektüre daran erinnert, in seiner Reise durch das Leben wachsam zu bleiben und zu erkennen, daß programmatische Verhaltensweisen nicht unbedingt zum gewünschten Erfolg führen müssen.

Dieses Bändchen ist nicht als religiöse Orientierungshilfe gedacht und soll auch kein Ratgeber zur Lebenshilfe sein, sondern es ist eine Einladung zum Gewahrsein der Stille, auch wenn die Welt um uns herum lärmt. Die ideale Lektüre für Reisende, in Wartesälen oder zum Entspannen am Ende eines langen Tages.

Oder im Taxi! (Anmerkung TaxiBerlin)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen