16.11.2011

WOHLSTANDSGESINDEL


For a pity ...

Da habe ich doch neulich echt noch'n neues Wort gelernt: WOHLSTANDSGESINDEL! Großartig! Kannte ich bisher noch gar nicht. Und ausgerechnet von einem aus der Provinz. Man muss ihm aber zugute halten, daß er selbst schon in Berlin gewohnt hat, aber, das muss der Wahrheit halber auch gesagt werden, rechtzeitig den Absprung geschafft hat, bevor die ganzen Langweiler und Sackgänger zugezogen sind. Respekt!

Doch zurück zum Wort des Tages: WOHLSTANDSGESINDEL! Das ist mir so ans Herz gewachsen, daß ich drauf und dran bin 'ne Serie mit Fortsetzungen draus zu machen - Arbeitstitel: WOHLSTANDSGESINDEL UND WORAN DU ES ERKENNST. Im Falle vom obigen Foto ist es das überflüssige Haustier, was sich das WOHLSTANDSGESINDEL leistet.

Ich höre schon die Stimmen, die da sagen: "Das ist doch alles nur Neid." Und ich will jetzt nicht schon wieder Konfuzius und den Irrglauben heranzitieren, den man nicht bekämpfen soll. Das langweilt ja auch mit der Zeit. Deswegen jetzt mal im Ernst: Möchtest du einen springenden Goldfisch in deiner Bude haben? Also ich nicht!
Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen