20.08.2011

DAS BUCH ZUR KLAGEMAUER (ENDE)


Fundstück Flughafen Tegel (TXL) / Reinickendorf

Keine Ahnung, wer von euch da draußen noch die Nachrichten verfolgt. Muss er auch gar nicht! Wenn, ja wenn er nur in diesem Buch ließt:

Die rasende Talfahrt moralischer Wertmaßstäbe stürzt die Menschheit in eine materialistische Flut sozialer Unruhe und Aufruhrs. Den größten Denkern ist klar, daß man einen Ausweg finden muss, die Lawine aufzuhalten, wenn die Welt nicht an ihrer eigentlichen Verderbtheit zugrundegehen soll. Diese Denker erklären einmütig, daß nur in einer Wiederbelebung von Glauben und Moral ein sicheres Fundament zu finden ist, worauf man eine neue Gesellschaft bauen kann. Eine Änderung der Herzen in zahllosen Einzelnen muß dem vorangehen und den Grund für eine Erneuerung der Familie, der Gemeinschaft, der Völker und der internationalen Beziehungen legen. Es ist ein hoffnungsvolles Zeichen, daß die Massen des einfachen Volkes, die eingetaucht sind in ein Meer von Schwierigkeiten, an denen eine materialistische, herzlose, maschinengestanzte Lebensweise schuld ist; allmählich die Unmenschlichkeit und Hoffnungslosigkeit eines solchen Lebens und einer solchen Gesellschaft begreifen.

Zu viele lassen sich von ihren flüchtigen Leidenschaften lenken, weil sie von der materialistischen Bequemlichkeit, welche die Technologie bereithält, berauscht sind und keine Lust haben, auch nur auf einen kleinen Teil dieser Bequemlichkeit zu verzichten. Sie haschen nach Vergnügen und tanzen wie Korken auf der Flut ihrer Lust nach Gewinn und Spaßvergnügen, welche uns alle über ihre Katarakte hinabreißen wird.

Indem der moderne Mensch das Materielle zuoberst setzt, opfert er das Geistige dem wirtschaftlichen Überfluß und gibt seinen inneren Frieden für Lustgefühle hin. Wir meinen, "Freiheit" schließe auch Unabhängigkeit von Naturgesetzen ein. Liberalismus und Marxismus predigen Doktrinen, welche die Tatsache außer Acht lassen, daß der Mensch nicht hur für "Produktion und Verbrauch" geschaffen wurde. Er wurde auf echte Liebe hin entworfen, auf religiöses Fühlen, geistige Schätze, schöpferische Fantasie, Selbstaufopferung und heroische Lebensführung. Nur auf Wirtschaftlichkeit hin zu leben, bedeutet, einen lebenswichtigen Teil seiner Persönlichkeit zu amputieren; und das ist der Grund, warum Liberalismus und Marxismus die tragenden Elemente, welche die Natur in die Anlage des Menschen hineingelegt hat, nicht nur vernachlässigen, sondern richtiggehend zerstören und fortwerfen.
aus Kapitel 21, "Ergebnis aus Teil I", Seite 75/76

Klingt alles irgendwie nach Links - ist es aber nicht. Denn der Marxismus wird genauso aufs Korn genommen wie der Liberalismus, den man heute als Kapitalismus bezeichnen würde. Am deutlichsten wird dies durch die Erwähnung von Produktion, Verbrauch und Wirtschaftlichkeit. Vordergründig mag damit das Große und Ganze gemeint sein - aber eben nicht nur! Steckt nicht in jedem von uns ein kleiner Gemeiner Grabbler?
Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen