18.07.2011

MEIN SCHMUTZIGES HOBBY oder DAS IST NICHT MEHR BERLIN


Revaler Straße / Friedrichshain

Ein Hobby von mir war und ist im Normalfall "das Trinken", Bestenfalls "das Saufen" (aber nie "der Verzehr"!) von "mitgebrachten Getränken". Mir war nicht bewusst, daß das schon ein "schmutziges Hobby" sein könnte - im Gegensatz zum Flaschen sammeln! Das ist auf jeden Fall ein schmutziges Hobby, insbesondere dann, wenn der Flaschensammler nicht bedürftig ist. Das ist dann bereits Mundraub!

Neulich musste ich zur Kenntnis nehmen, daß mein Hobby nicht nur schmutzig sein soll, sondern sogar zu schmutzig für den gleichnahmigen Club im Friedrichshain, wo ich schon gar mehr reinkomme deswegen. Früher, bei den alten Surfpoeten, da war das anders. Ein fester Bestandteil ihrer Auftritte war nicht nur das Gebet gegen die Arbeit von Michael Stein, sondern auch der Aufruf von Ahne, sein Bier bitte sehr selbst mitzubringen (von "Verzehr" war nie die Rede!).

Die Surfpoeten mussten seither nicht nur oft umziehen, sondern auch den Abgang ihrer besten Leute erleiden. Nun ist es mal wieder soweit, die neuen Surfpoeten beziehen ein neues Domizil und laden zu einer Umzugsparty ein. Und weil mein Freund und ehemaliger Surfpoet Robert Weber dazu auffordert, seine eigenen Flaschen mitzubringen, werde ich natürlich mit von der Party sein.

Wo gibt's denn das heute noch? Das ist nicht mehr Berlin!

Fotos&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen