28.07.2011

EIN LINKS-ALTERNATIV-ANATOLISCHES DORF oder DAS IST NICHT MEHR BERLIN (FORTSETZUNG)


Adalbertstraße / Kreuzberg

Wer, so wie ich, letzten Freitag die ASPEKTE im Öffentlich Rechtlichen Fernsehen verpasst hat, dem hilft vielleicht folgende Kurzzusammenfassung weiter:

"Was ist genau passiert? Ein erfolgreicher türkischstämmiger Gastwirt wollte in seinem Lokal mit Thilo Sarrazin über dessen Thesen sprechen. Ein türkisches Paar bemerkt das und empört sich über das Treffen. Nach ihrer Vorstellung darf so etwas in ihrem links-alternativ-anatolischem Dorf Kreuzberg nicht stattfinden. Die selbst ernannten Dorfwächter mobilisierten ihr Kollektiv und machten dem Wirt Angst. Der reagierte wie in einem anatolischen Dorf. Er ruft nicht die Polizei, sondern beugt sich dem Druck. Dass selbst ein solch arrivierter Mann es nicht wagt, zu entscheiden, mit wem er in seinem Haus redet, das ist schon überraschend und zeigt, wie weit gewisse Bevölkerungskreise von einer Bürgergesellschaft entfernt sind."
Foto TaxiBerlin
Text Necla Kelek

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen