04.03.2011

STRASSENDOKTOR

Menschen die Most machen verschwenden ihre Zeit ... (oder so ähnlich)

Ich gebe es zu, ich habe mir den Titel gekauft. Allerdings ganz legal und vor allem ohne irgendwo abzuschreiben. Damals, unmittelbar nach der Wende, da ging das noch. Mit etwas Geschick konnte man die Kohle für den Titel sogar abgrabbeln.

Mein Taxilehrer hat das gemacht. Der ist sogar Straßenprofessor. Bei mir hat es nur zum Straßendoktor gereicht. Wenn ich damals etwas mehr Geduld im Grabbelcenter aufgebracht hätte, könnte ich heute auch schon weiter sein.

Aber wer wusste das damals schon, wie das alles mal kommt. Mein Taxilehrer, wie gesagt ein weiser Mann, der kannte sich aus. Der ist ja auch aus’m Westen. Allerdings, das muss man der Ehrlichkeit halber auch sagen, ist er ein ziemliches Muttersöhnchen.

Mir machte das nichts aus. Zumindest bis zu dem Tag nicht, und das ist noch gar nicht so lange her, als er sich zusätzlich zum Muttersöhnchen auch noch als dummer und geiziger Wessi entpuppte. Jetzt kann ich meine Habilitation natürlich vergessen.

Und genau deswegen bin ich auf der Suche nach einem neuen Geschäftsmodell …

Foto MetaBlogger

Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen