20.01.2011

NEW YORK SEHEN UND STERBEN

Dieser Spruch klingt nach den Achtzigern und soll deswegen heute nicht mehr gelten. Mir ist das egal. Genauso wie mir egal ist, wer festlegt, was wie aus den Achtzigern klingt und was nicht. Aber vor allem sind mir die Leute egal, die deswegen nichts auf den Spruch geben, weil er aus den Achtzigern sein soll.

Was mir nicht egal ist, sind Leute, die sich nicht an Absprachen halten. In der Regel sind es, wie Brecht seinerzeit bereits richtig festgestellt hat, „Nachgeborene“. Auf unsere Zeit übertragen heißt das, nach 1989 Geborene, mit denen man schon jetzt nichts anfangen kann, geschweige denn, daß sie unsere Rente verdienen sollen.

(Kurzer Einschub: Nachdem Mann bei Herrn Sarrazin keine Kinderpornos gefunden hat, wird wohl demnächst seine Frau dran glauben müssen …)

Doch zurück zum Thema! Ich bin da irgendwie noch „Alte Schule“, oder „Old School“, wie man heute zu sagen pflegt. Und genau damit habe ich jetzt ein Problem! Zu meiner Zeit war o.g. Spruch nicht nur ein Spruch sondern eine Anleitung zum Handeln! Damals hieß sterben noch richtig sterben - und nicht nur ein „bisschen“ tot sein!

Das werden viele von euch, und sogar manch Taxifahrer, jetzt nicht verstehen. Und im Moment mag das auch nicht weiter auffallen, wo eine Modemesse neben der anderen stattfindet. Da kommt es auf einen Taxifahrer mehr nicht drauf an. Aber auch ich muss an Morgen denken! Übermorgen kann ich sowieso vergessen (siehe „Nachgeborenen“ Statement!).

Wie immer dem auch sei: Nimm dir KEIN Beispiel an mir! Ich habe Neu York gesehen und lebe immer noch! Das ist nicht hinnehmbar! Denn es gilt: Wer New York gesehen hat, der sollte, insbesondere wenn er Taxifahrer in Berlin ist, den Taxischein mindestens für ein Jahr abgeben!

PS: Einen Vorteil hat die Sache allerdings: Weitere Beiträge & Fotos über TaxiBerlin in NeuYork folgen.

PSPS: Bei Herrn Sarrazin hätte bereits ein "Hostessenbesuch" genügt! Lag es nun an der Zimmertemperatur (16°C) in seiner Wohnung, daß keine/r "kommen" konnte/wollte? Oder hat/ist seine "Alte" wirklich schuld/ig?

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen