24.11.2010

CARLOS - DER SCHAKAL


Heute habe ich mir "Carlos - Der Schakal" angesehen. Zweifellos ein wichtiger Film, wenngleich in der drei Stunden Fassung absolut ausreichend. Für das Verständnis ist es allerdings durchaus bereichernd, vorher (oder wegen mir auch hinterher) "Der Baader Meinhof Komplex" gesehen zu haben.

Leider hat die deutsche Presse seinerzeit nicht gerade positiv über den Baader Meinhof Film berichtet, was wohl dazu führte, daß viele erst gar nicht in den Film gegangen sind, obwohl der überhaupt nicht schlecht ist. Ganz im Gegenteill!

Ich würde sogar soweit gehen und sagen, daß es einigen Journalisten einfach nur, wahrscheinlich in Hinblick auf ein junges und dummes Publikum, an einem gewissen (allerdings erwartbaren) Geschichtsbewusstsein gefehlt hat. Warum auch immer!?

Carlos - Der Schakal, übrigens ein Peruaner (und ganz ohne Hintergrund!), hat mir als Darsteller auch besser gefallen als sämtliche deutsche Schauspieler zusammen. Das lag, und das sage ich als bekennender NichtSchwuler, auch an seiner körperlichen Präsenz, was allerdings zur Folge hatte, daß er dementsprechend als Mann auftrat, und eben nicht wie ein SoftMacho daher kam oder wie die heute alle heißen ...

Ich weiß, das wird nicht gerade gerne gehört. Weder von den ganzen Medienschlampen, die uns umgeben, noch von ihren Begleitumständen, den (laut QuotenGender) unumgänglichen schwulen Schwuchteln.

Und trotzdem muss es gesagt werden ...
von TaxiBerlin


Übrigens: Der Film ist ein absolutes MUSS für alle Raucher! (Das sage ich als bekennender Nichtraucher - und das will was heißen!)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen