16.10.2010

STOP STOPPING

Von Bayer/Schering an der Müllerstraße gegen fünfzehn Uhr fünf Kilometer die Friedrichstraße runter bis zum Checkpoint Charly in knapp einer Stunde für 11,60€ - macht übern Daumen gepeilt 5,-€ Stundenlohn für mich. Woran lag’s? Also an mir nicht!

Es liegt an den viele Baustellen in unserer Stadt – aber auch an den vielen Verkehrsteilnehmer, was ich ehrlich gesagt noch weniger verstehe wie die Baustellen. Wo kommen die alle her? Und was wollen sie hier? Berufsverkehr kann das alles nicht sein bei 16% Arbeitslosigkeit, weswegen eine Steuer auf alleinfahrende Berufspendler, wie in Slowenien erwogen, wenig Sinn macht. Andererseits: Wer auf Hartz Vier ist, dürfte, nach gesundem Menschenverstand, schon lange kein Auto mehr haben.

Wie dem auch immer sei. TaxiBerlin fordert von der Politik STOP STOPPING speziell von Taxen bei der Arbeit, zum Beispiel durch den Bau weiterer Busspuren, oder die Wiedereinführung des ZEITFAKTORS für Berliner Taxen bereits nach wenigen Sekunden und eben nicht erst nach einer ganzen Minute, was bei Stopp & Go nämlich nahezu Null Effekt hat.

Bei meiner Fahrt von Bayer/Schering zum Checkpoint Charly beispielsweise kam der Zeitfaktor genau einmal zum Tragen, und zwar an der Kreuzung Friedrichstraße/Unter den Linden wegen der langen Rotphase dort, und wirkte sich auf den Fahrpreis immerhin mit zwanzig Cent aus, der sonst sogar nur 11,40€ betragen hätte.

Übrigens: Daß der Zeitfaktor „zuschlägt“, merkst du daran, daß das €-Zeichen am Taxameter blinkt!

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen