08.10.2010

NEULICH IN DER FAZ


Da ich kein Gutmensch und auch nicht Links bin, darf ich gelegentlich auch mal die Zeitung des "Klassenfeindes" lesen. (Bei mir ist das eher so ein finanzielles Ding.) Zum Glück liegt die FAZ aber hin und wieder für umsonst bei den Autovermietern in Tegel rum, so daß sich ein kurzer Stop wegen der kostenneutralen Toilette manchmal doppelt auszahlt.

Von der letzten kostenfreien Ausgabe der FAZ vom Flughafen Tegel (TXL) geht mir eine Karikatur nicht aus dem Kopf. Am Liebsten hätte ich sie diesem Beitrag vorweg gestellt, dann könnte ich mir die vielen Worte sparen. Leider habe ich die Zeitung des "Klassenfeindes" aber schon entsorgt, so daß mir nichts weiter übrig bleibt, als die Karikatur in eigene Worte zu fassen.

Im Mittelpunkt des Bildes ist ein Taxi samt Taxifahrer. Das Taxi ist quietschgelb, vermutlich nicht RAL 1015, besitzt aber auf dem Dach ein ebenfalls quietschgelbes Taxischild. (Die Farbe des Taxis und des Taxischildes entspricht der unserer Fackel hier in Berlin.) Im Hintergrund sieht man schemenhaft eine Großstadtsilhouette, die einen an Frankfurt/Main denken lässt. Rechts im Bild ein oranger Mülleimer, den man eher in Berlin vermuten würde.

Soweit kann sich das glaube ich jeder von euch vorstellen, oder? Zurück zum quietschgelben Taxi. Der Kollege auf dem Bild hat doch wirklich einen Fahrgast - allerdings keinen alltäglichen! Es ist, um es kurz zu machen, der Sensenmann. Zum Beweis, daß er es auch wirklich ist, hat er seine Arbeitsgerät, die Sense, dabei, und trägt das typische Sensenmann-Outfit: Schwarzer Umhang mit Kapuze.

Den Taxifahrer, das muss ich den erfahrenen Kollegen unter euch nicht sagen, interessiert neben der Frage, ob der Fahrgast auch bezahlen kann, nur noch das Fahrziel. Ich als erfahrener Taxifahrer hätte beim Sensenmann in jedem Fall Vorkasse gemacht. Offensichtlich handelt es sich bei dem Kollegen aber um ein Greenhorn, von denen es beim Taxifahren immer zu viele gibt.

Jedenfalls ist der Kollege gerade dabei loszufahren ohne vorher abzukassieren, als der Sensenmann von hinten das Fahrziel sowohl in den angedeuteten Nachthimmel und als auch in die Ohren des Fahrers brüllt. Und, liebe Leser, wo könnte der Sensenmann hinwollen? Wie gesagt, ich wär ohne Vorkasse gar nicht erst los gefahren, aber schon gar nicht nach Nennung des Fahrziels:

"FAHR ZUR HÖLLE"

Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen