19.10.2010

DIE AUTOBAHNLÜGE


In Berlin streitet sich Rot/Rot und Opposition, ob ein paar hundert Meter Autobahn von Neukölln nach Treptow gebaut werden sollen oder nicht. Dabei scheint es keinen einzigen Befürworter für den Autobahnbau zu geben. Sicherlich, ich verstehe die Gründe. Die Herrschaften wollen demnächst wiedergewählt werden und da kosten unbequeme Wahrheiten Wählerstimmen.

Ich tue es wirklich nicht gerne, aber als Taxifahrer hat man eben auch Fahrgäste, selbst wenn man die Wahrheit sagt. Es geht doch gar nicht um die paar hundert Meter Autobahn von Neukölln nach Treptow! Vielmehr geht es um die Verbindung des Dreiecks Neukölln mit der jetzigen Zufahrt Seestraße, und somit um nicht mehr und nicht weniger als um einen geschlossenen innerstädtischen Autobahnring!

Wann das genau sein wird? Keine Ahnung! Ich halte es aber für absolut vorstellbar, daß ich es noch miterleben werde. Keine Frage, für die Betroffenen, die entweder umziehen müssen oder gar ihre Laube verlieren, ist das ärgerlich. Vor allem, weil es immer die Verkehrten trifft. In Wilmerdsdorf und selbst im Grunewald gibt es aber leider schon genug Autobahnen.

Was den Bau dieses inneren Stadtautobahnringes angeht, bin ich mir hundertprozentig sicher, daß er kommt. Und wenn du mich als Taxifahrer und voraussichtlich zumindest randständig Betroffenen fragst, wie ich das finde, antworte ich dir: "Und das ist auch gut so!"

Berlin ist in den letzten Jahren immer langweiliger geworden, was einige wenige nur noch nicht wahrhaben wollen. Da ist es manchmal ganz gut, wenn man wenigsten einen "handfesten" Grund vorzuweisen hat, warum man die Stadt verlässt ...

Eine Lüge zieht bekanntlich immer weitere nach sich.

Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen