09.09.2010

ZUM GLÜCK GIBT'S DEN RAMADAN


Ich hatte mich schon gewundert, daß in Tegel nur drei Reihen besetzt waren. Erst dachte ich, daß es an der Uhrzeit läge. Kollege Z klärte mich dann auf. Es wäre noch Ramadan. Den hatte ich irgendwie im Sommer vermutet. Aber letztendlich ist ja noch Sommer.

Wie dem auch sei. Zeit zum Quatschen hatten wir nicht, denn Kollege Z musste auch schon los. Offensichtlich fasten die Kollegen muslimischen Glaubens nicht nur, sondern sie arbeiten auch nicht. Ein anderer Kollege meinte noch, daß das eigentlich immer so sein könnte, da musste auch ich weiter.

Ich bin dann aber nicht mehr zum Flughafen zurückgefahren. Irgendwie hatte ich noch Schädelbrummen von gestern. Sollen andere vom Fasten anderer profitieren. Man muss auch mal verzichten können. Insbesondere wenn es um die eigene Gesundheit geht. Machen andere ja schließlich auch.

Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen