06.09.2010

SARRAZINS ENDE

Das steht nicht etwa im SPIEGEL, auch wenn er dort, wie ich gerade zur Kenntnis nehmen musste, auf dem Titel ist, sondern nur beim METABLOGGER. Mich quälen im Moment ganz andere Sorgen. Mein Kühlschrank muffelt von dem Spinat und der Hefe im abgetauten Eisfach. Hab ihn auch schon mit Alkohol von DR. BECKMANN ausgewischt - mit nur mäßigem Erfolg. Früher gab es, woweit ich mich erinnere, einen speziellen Geruchsneutralisierer für den Kühlschrank. Aber glaub nicht, daß du den heute noch bekommst. Immer das selbe: Dinge, die der Mensch wirklich braucht, gibt es plötzlich nicht mehr. Dafür immer mehr Quatsch wie ...., fällt mir gerade nicht ein.

Mal was anderes: Die BAR25 soll mal wieder zugemacht werden. Diesmal sei es definitiv, verriet mir gestern eine Insiderin, genauso wie die letzten Male. Ich sage das nur, weil es Kollegen gibt, die sich auf den speziellen Shuttle-Service von dort zum OSTBAHNHOF spezialisiert haben. Es gilt mal wieder durchzuarbeiten bis Dienstag den 14.September. Danach können sie dann wieder wie gehabt am Ostbahnhof rumstehen.

Jetzt füllt sich langsam die Räucherhöhle, auch Internet-Cafe genannt. Der Betreiber ist, soweit ich das beurteilen kann, Türke. Besucht wird es aber vorzugsweise von Asiaten. Die spielen die ganze Zeit am Glücksspielautomaten rum und rauchen. Nebenbei schauen sie Fernsehen. Gewinnen tuen sie nie etwas, auch wenn sie manchmal so laut schreien, als hätten sie es. Keine Ahnung, was das alles wieder zu bedeuten hat.

Nach dem Aufstehen war ich übrigens gleích beim Nachbarn, bei dem ich sonst am Netz hänge. Wir sind zwar einen erheblichen Schritt weiter gekommen, aber mein "Zugriff" ist immer noch "eingeschränkt" - zumindest von ZUHAUSE aus. Nachher bin ich noch von einer Amerikanerin zum Mittag essen eingeladen. Sie ist aus New York und hat eine Art Gourmet-Blog. Das witzige ist, daß sie ausgerechnet Taxifahrer nach deren Geheimtipps fragt. Da habe ich mich natürlich sofort gemeldet. Aber keine Angst. Von mir gibt es keine Geheimtipps. Dann sind es ja keine mehr. Von mir bekommt sie einfach ein teures Lokal im Kietz gezeigt, wo ich schon lange mal hingen wollte ...

Mahlzeit!

Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen