27.08.2010

ÜBER DIE FRAU

Bin gerade beim Lesen eines meiner Lieblingsbücher auf ein weiteres Zitat des Hauptprotagonisten gestoßen, wo er sich einmal ganz anders zum Thema Frau äußert. Aber ließ am Besten selbst:

"Über die Frau. Wie soll ich dir das sagen? Die Frau ist eine Geschichte ohne Ende. Du bist wie einer von den kleinen Hähnen, die blitzschnell auf die Hennen springen, dann den Hals aufblähen, auf den Misthaufen steigen und, stolz über ihre Leistung, krähen. Die Henne gilt ihnen nichts, ihr roter Kamm ist ihnen die Hauptsache. Was für einen Begriff können die von der Liebe haben? Der Teufel hole sie!"

"Glaub mir: Die Frau ist was ganz anderes, sie ist gar kein Mensch.Warum sollte ich ihr böse sein? Die Frau ist ein unbegreifliches Ding, und alle Gesetze des Staates und der Religion befinden sich auf dem Holzweg. Die müssten den Frauen gegenüber ganz anders gehandhabt werden, nicht so streng und ungerecht. Wenn es nach mir ginge, würde ich für den Mann und für die Frau verschiedene Gesetze aufstellen. Zehn, hundert, tausend Gebote für den Mann, der Mann verträgt das. Aber keins für die Frau. Wie oft soll ich dir das sagen, Chef! Die Frau ist ein schwaches Geschöpf."

Na, hat schon jemand 'ne Ahnung, von wem das sein könnte? Also von mir nicht! Leider ...

Textauswahl TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen